Dead Space: Schöpfer der Horror-Reihe möchte einen vierten Teil entwickeln

Inzwischen ist es zehn Jahre her als der erste Teil von Dead Space erschienen ist. Damals war es neben der Resident Evil-Reihe einer der prägenden Titel im Horror-Genre und diverse Spiele danach orientierten sich daran. Obwohl der dritte Teil im Jahr 2013 wenig Anklang fand bei den Fans, wird der Wunsch nach einem Nachfolger immer größer.

Im Rahmen der Game Informer Show sprach nun der damalige General Manager von Visceral Games, Glen Schofield, über eine mögliche Fortsetzung. Demnach wäre Schofield sofort bereit ein Dead Space 4 zu entwickeln. Allerdings gab er auch zu bedenken, dass ein eventueller Nachfolger im aktuellen Gamingumfeld anders aussehen müsste, als der erste Teil. Auch da EA nicht dafür bekannt ist, momentan viele Singleplayer-Spiele zu veröffentlichen.

„Wenn du einen Multiplayer einbaust, mit so etwas könnte es funktionieren. Ein Storymodus muss nicht nur für einen Spieler sein und ich glaube, dass ist einer der Schlüssel heutzutage. Wie macht man einen Storymodus, den jeder spielen und verstehen kann.“

Schon in Dead Space 3 verfolgte EA einen anderen Ansatz mit dem integrierten Koop-Modus. Jedoch hatte Glen Schofield mit dem dritten Ableger ohnehin nichts mehr zu tun und bereits für den zweiten Teil war er nur wenig involviert. Gerade deshalb hofft er bei einem eventuellen vierten Teil auch die Geschichte der Nachfolger nicht beachten zu müssen, will aber zugleich ihre Existenz nicht vollkommen aberkennen.

Wegen der aktuellen Gaming-Landschaft ist sich Schofield allerdings unsicher ob EA für ein Singleplayer-Spiel mit Storyfokus das Risiko noch tragen möchte. Zwar glaube er das solche Art von Spielen nach wie vor Erfolg haben können. Titel wie beispielsweise Red Dead Redemption 2 oder God of War bedienen laut Schofield eine ganz eigene Klientel und haben ihren gesonderten Platz bzw. können nach wie vor große Umsätze erzielen.

Kommentar verfassen